Home

Hauptmenü
Zum Nachlesen
Militärseelsorge
Notfallseelsorge
Militärbischof
Militärgeneralvikariat
Dekanatspfarren
Militärpfarren
Auslandspfarren
Institut f. Religion u. Frieden
Arbeitsgem. kath. Soldaten
Soldatenwallfahrten
Bildarchiv
Downloads
Impressum

 
Panoramen der Kath. Militärseelsorge

Medien: Kirche und Militär
weitere Meldungen


Veranstaltungskalender
April 2015 Mai 2015
So Mo Di Mi Do Fr Sa
Week 14 1 2 3 4
Week 15 5 6 7 8 9 10 11
Week 16 12 13 14 15 16 17 18
Week 17 19 20 21 22 23 24 25
Week 18 26 27 28 29 30

Login Form





Passwort vergessen?

Wer ist online
Aktuell 2 Gäste online

Besucher
Gesamt934245

 

 

 

Aktuelles aus den Diözesen
Aktuelles aus den Militärpfarren

Soldatenwallfahrt Lourdes 2015


Image"Hüter meines Bruders"
ist das Thema zur heurigen Internationalen Soldatenwallfahrt, welches wieder durch das Militärgeneral-vikariat organisiert wird.

Die Wallfahrt findet von 13. – 19. Mai 2015 statt. Rund 15.000 Soldaten aus etwa 40 Nationen werden wieder an dieser Wallfahrt daran teilnehmen. Rekruten, Unteroffiziere, Offiziere und Zivilbedienstete aus den unterschiedlichsten Armeen setzen gemeinsam ein Zeichen für den Frieden.

Wer die Möglichkeit ergreifen möchte, Soldaten anderer Nationen kennen zu lernen, kann sich weitere Informationen bei der zuständigen Dekanats- oder Militärpfarre per Telefon oder Mail einholen. Die Teilnahme steht auch Personen außerhalb des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport offen. Details zu den verschiedenen Reisevarianten können in diesem Anmeldeformular eingesehen werden.

Wer noch unentschlossen ist, sei aufgefordert, sich Videoclips mit Impressionen vergangener Wallfahrten anzusehen.

So kam es zur Soldatenwallfahrt

Seit im Jahr 1858 die 14-jährige Bernadette Soubirous von mehreren Marienerscheinungen berichtete, entwickelte sich Lourdes zum weltweit meistbesuchten katholischen Wallfahrtsort. Die jährliche Soldatenwallfahrt nimmt unter den Pilgerreisen eine Sonderstellung ein. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Lourdes zu einem Ort der Versöhnung.

Es begegnen sich dort Jahr für Jahr tausende Soldaten aus vielen Nationen. Das Bundesheer nimmt seit 1958 an diesem Ereignis teil.


 
Mittendrin, statt nur dabei


Vorösterliches Pilgern und Frühjahrskonzert im Burgenland

ImageMittendrin, statt nur dabei, das ist ein großes Anliegen der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Militärpfarre Burgenland, die die Militärseelsorge als fixen Bestandteil des Bundesheeres, aber auch der Gesellschaft im Burgenland sehen möchten und sich einsetzten, dass dies auch der Fall ist. In Zeiten des allgemeinen Sparens wurde darum Engagement und der (ehrenamtlicher) Einsatz verdoppelt um als Militärseelsorge präsent zu sein. Ein gutes Beispiel hierfür war der Samstag vor dem Palmsonntag, welcher nahezu zum „Großkampftag“ an „mehreren Fronten“ für die Militärpfarre Burgenland.

So war die Militärpfarre, maßgeblich und federführend und unterstützend durch ehrenamtliche  Mitarbeiter bei der großen multinationalen Wallfahrt nach Frauenkirchen vertreten, wo Pilgerinnen und Pilger auch Österreich, Ungarn und der Slowakei zusammenkamen um mit dem Bischof von Györ und dem Generalvikar der Diözese Eisenstadt in der Basilika „Maria auf der Heide“ einen feierlichen Gottesdienst zu feiern.
Nicht nur für die Durchführung von Labestationen und die Logistik standen unsere Pfarrmitarbeiter zur Verfügung, sondern auch für viele Gespräche. So gaben sie somit ein tiefes Zeugnis von gläubigen Soldaten. In diesen Zeiten ein mutiges Signal „mittendrin“ im Bundesheer und in der Gesellschaft.

ImageEin Signal der anderen Art setzte – wie bei den Frühjahrskonzerten der letzten Jahre -  Militärpfarrer Alexander Wessely, der am Abend desselben Tages wieder einmal Talar und Uniform mit den Kostümen einer gelungenen Konzertmoderation tauschte und launig durch das Frühjahrskonzert „seiner“ Militärmusik Burgenland im Kulturzentrum Eisenstadt führte. Ob als „Frosch“ aus der „Fledermaus“ von Johann Strauss, im barocken Kostüm einer „Nacht in Venedig“ oder als Rauchfangkehrer aus „Mary Popins“, immer einen flotten Spruch auf den Lippen, konnte nicht nur das Publikum (unter ihnen natürlich viele Mitglieder der Militärpfarre), sondern auch die Militärmusiker ihren Pfarrer von einer anderen Seite als sonst kennenlernen. Auch hier war somit die Militärseelsorge „mittendrin“ statt nur dabei… und was gibt es besseres in diesen Tagen, als dass Kirche direkt bei den Menschen ist, statt nur am Rand zu stehen?

Image


 
Familiensynode 2015


Fortsetzung der Befragung; Der Heilige Stuhl hat am 9. Dezember 2014 das erste Vorbereitungsdokument zur Bischofssynode im kommenden Herbst veröffentlicht. Dieses Dokument wurde durch Martin Opitz in den letzten Tagen an die Mitarbeiter in der Militärseelsorge versandt. Neben dem Abschlussdokument der letzten Bischofssynode 2014 findet sich im Anhang auch ein Fragebogen mit 46 Fragen zu Ehe, Familie und Sexualität. Im kommenden Herbst tagt vom 4. bis 25. Oktober 2015 eine ordentliche Bischofssynode in Rom zum Thema „Berufung und Mission der Familie in der Kirche und der heutigen Welt“..... weiterlesen


 
Gebetsmeinungen des Hl. Vaters im April

 Image  

Allgemeine Gebetsmeinung:
Um Respekt vor der Schöpfung: Sie ist ein Geschenk Gottes.

Missionsgebetsmeinung:
Für die verfolgten Christen: um einen spürbaren Trost des Auferstandenen und die Solidarität der ganzen Kirche.



 
© Militärordinariat der Republik Österreich - 1070 WIEN, Mariahilferstr. 24